EEGA Podiumsdiskussion: „Aktuelle Ansätze für das Schreiben der jüngsten Zeitgeschichte im östlichen Europa“

09. Oktober 2017 von 17:00 – 19:00 Uhr im GWZO

Zeitgeschichte ist häufig primär verstanden als die Geschichte der eigenen Gemeinschaft, sei sie national, regional, ethnisch, sozial oder in Form anderer Gemeinschaften bestimmt. Dies steht in einer wachsenden Spannung zu Trends zunehmender Verflechtung über die Grenzen von Nationalstaaten, Kulturen und Kontinenten hinweg. Die neuere Globalgeschichte geht so weit zu postulieren, dass gesellschaftliche Entwicklungen weniger durch interne Faktoren als durch die Interaktion verschiedener, teilweise räumlich weit auseinander liegender Gesellschaften verursacht werden (global condition). Was bedeutet diese Annahme für das Konzipieren und Schreiben von Zeitgeschichte? Ist die Bindung an die Zeitzeugenschaft der in einer Gesellschaft zusammen Lebenden weniger wichtig als die globalen Verflechtungen?

Diese Fragen sollen im Mittelpunkt einer Podiumsdiskussion stehen, die der Leibniz-WissenschaftsCampus EEGA in Leipzig organisiert und hierfür vier renommierte Gäste geladen hat. Moderieren werden die Veranstaltung Prof. Matthias Middell und Prof. Hadler.

Hier bekommen Sie weitere Informationen zu der Veranstaltung und Informationen zu unseren Gästen.

 

print
Latest Tweets

Konferenz: Neuordnung der Staaten – Neuordnung der Seelsorge. Staat und katholische Kirche in Ostmitteleuropa nach dem Ersten Weltkrieg: Deutsches Reich – Polen – Tschechoslowakei, Tübingen, 20.07.-20.08. https://t.co/O7FRKWqq4s

CfP: 2018 International Conference, Centre of Excellence in Estonian Studies “On the Move: Migration and Diasporas”, Deadline: 15.06. https://t.co/DF1uLNdORZ

Aufbruch zu Demokratie und Nationalstaatlichkeit in Mittel- und Ostmitteleuropa? Weitere Informationen zur Tagung hier: https://t.co/UlJyYR2bAm

100 Jahre belarussische Staatlichkeit: Das Verhältnis von Staat und Nation, 28.05., Berlin #DGO https://t.co/YjgzslyG50

Load more Tweets