GWZO nimmt gefährdeten Wissenschaftler aus der Ukraine auf

Im Rahmen der Philipp Schwartz-Initiative verleiht das in Leipzig ansässige Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) ab September ein zweijähriges Stipendium an einen ukrainischen Historiker.

Professor Dr. Aleksandr Osipian stammt aus der ostukrainischen Stadt Kramatorsk in der Krisenregion Donezk. Hier kommt es seit 2014 immer wieder zu gewalttätigen Konflikten zwischen pro-russischen Separatisten und der ukrainischen Armee. Das Gebiet wurde mehrere Monate von Separatisten besetzt und geriet unter Raketenbeschuss.

Lesen Sie mehr…

print

Latest Tweets

CfP: Polish Postmodernism, DHI Warsaw, Deadline: 28.02. https://t.co/0Kwf2nHqOV

Stellenausschreibung:
2 Wissenschaftliche Mitarbeiter_innen für das DFG-Projekt "Variationen von Governance in... https://t.co/F1dAqrx9P4

CfA: Deutscher Studienpreis der Körber-Stiftung, Deadline: 01.03. https://t.co/YO7vrSbhnd

Lecture Tatjana Macic: The Evolution of Spectacle: Eastern Europe https://t.co/efl5dQsiNc

Load more Tweets