Mädchenhandel und Völkerrecht – Internationaler Workshop

04. – 05.11.2017, GWZO

Das Phänomen „Mädchenhandel“ hat Konjunktur. Es wurde am Ende des 19. Jahrhunderts zum Gegenstand transnationaler Verhandlungen, internationaler Regelungen und überstaatlicher Vereinbarungen und stellt bis heute ein wichtiges Feld für grenzüberschreitende Rechtsangleichung und Vereinheitlichung rechtlicher Normen dar. Im Workshop wollen wir uns den internationalen Verrechtlichungsprozessen vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart aus unterschiedlichen Perspektiven annähern.

Ausgehend von der Entdeckung des Mädchenhandels als internationales Phänomen diskutieren wir die Praktiken der Ermittlung, Politik und Recht im staatlichen Kontext bis hin zu den aktuellen Debatten und Problemen.

Für weitere Informationen klicken Sie: hier.

print

Latest Tweets

CfP: Polish Postmodernism, DHI Warsaw, Deadline: 28.02. https://t.co/0Kwf2nHqOV

Stellenausschreibung:
2 Wissenschaftliche Mitarbeiter_innen für das DFG-Projekt "Variationen von Governance in... https://t.co/F1dAqrx9P4

CfA: Deutscher Studienpreis der Körber-Stiftung, Deadline: 01.03. https://t.co/YO7vrSbhnd

Lecture Tatjana Macic: The Evolution of Spectacle: Eastern Europe https://t.co/efl5dQsiNc

Load more Tweets