Tagung – „Mitten in Europa: Identität(en) im Dreiländereck Deutschland—Polen—Tschechien“

Vom 03.-05.11.2017 findet die Tagung „Mitten in Europa: Identität(en) im Dreiländereck Deutschland—Polen—Tschechien« in Meißen statt.

Die Tagung befasst sich mit der Konstruktion von Identität(en) im Grenzraum Tschechiens, Polens und Deutschlands. Was verbindet uns mitten in Europa, was trennt uns?

Dazu begeben wir uns zunächst auf Spurensuche: welche Rolle spielen Religionen, kollektive Erinnerungen und Sprachen? Wie beeinflussen das Erbe des Sozialismus und die Transformation Identitäten? Wie prägen Stereotype und Klischees unser Denken und unseren Umgang miteinander?

Schließlich wird das Spannungsfeld von gesellschaftlichem Wandel und Identitäten in den Blick genommen. Wie wirken sich Städtewandel, wirtschaftlicher Wandel und neue Geschlechterrollen auf Identitäten aus? Spiegeln neue Parteienlandschaften und der Erfolg von Populismen den Wandel von Identitäten wider? Welche Auswirkungen haben neue globale Herausforderungen auf Identitäten?

Zum ausführlichen Programm und zur Online-Anmeldung geht es hier.

print
Latest Tweets

Konferenz: Neuordnung der Staaten – Neuordnung der Seelsorge. Staat und katholische Kirche in Ostmitteleuropa nach dem Ersten Weltkrieg: Deutsches Reich – Polen – Tschechoslowakei, Tübingen, 20.07.-20.08. https://t.co/O7FRKWqq4s

CfP: 2018 International Conference, Centre of Excellence in Estonian Studies “On the Move: Migration and Diasporas”, Deadline: 15.06. https://t.co/DF1uLNdORZ

Aufbruch zu Demokratie und Nationalstaatlichkeit in Mittel- und Ostmitteleuropa? Weitere Informationen zur Tagung hier: https://t.co/UlJyYR2bAm

100 Jahre belarussische Staatlichkeit: Das Verhältnis von Staat und Nation, 28.05., Berlin #DGO https://t.co/YjgzslyG50

Load more Tweets