Wird Narva die zweite Krim? – ein Beitrag von Prof. Stefan Troebst

Im September hatten Russen und Weißrussen an der russischen Westgrenze das Militärmanöver »Sapad 2017« abgehalten. Die baltischen Länder beäugten das misstrauisch. Die estnische Stadt Narva grenzt an Russland. Über 90 Prozent der Einwohner dort gehören zur russischsprachigen Minderheit. Könnte Narva ein ähnliches Schicksal ereilen, wie 2014 die Halbinsel Krim?

Prof. Stefan Troebst diskutiert diese Frage in seinem Artikel Wird Narva die zweite Krim?, der auf der Internetseite des MDR erschienen ist.

print
Latest Tweets

Konferenz: Neuordnung der Staaten – Neuordnung der Seelsorge. Staat und katholische Kirche in Ostmitteleuropa nach dem Ersten Weltkrieg: Deutsches Reich – Polen – Tschechoslowakei, Tübingen, 20.07.-20.08. https://t.co/O7FRKWqq4s

CfP: 2018 International Conference, Centre of Excellence in Estonian Studies “On the Move: Migration and Diasporas”, Deadline: 15.06. https://t.co/DF1uLNdORZ

Aufbruch zu Demokratie und Nationalstaatlichkeit in Mittel- und Ostmitteleuropa? Weitere Informationen zur Tagung hier: https://t.co/UlJyYR2bAm

100 Jahre belarussische Staatlichkeit: Das Verhältnis von Staat und Nation, 28.05., Berlin #DGO https://t.co/YjgzslyG50

Load more Tweets